Hypoglykämie

 

(= H.) [engl. hypoglycaemia; gr. ὑπό (hypo) unter, γλυκύς (glykys) süß], [BIO], Bez. für das Absinken des Blutzuckerspiegels unter Normalwerte mit vielerlei psych. Begleiterscheinungen (z. B. Gereiztheit, Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen, Heißhunger, Schwitzen, Zittern, innere Unruhe). H. tritt auf bei Unterernährung und Hunger, bei Erkrankungen von Bauchspeicheldrüse, Leber, Hypophysenvorderlappen, Nebennierenrinde, bei Schwangerschaft und Stillperiode oder nach starken körperlichen Anstrengungen und kann zu Bewusstlosigkeit, Krämpfen und zum Tod führen. Zuführung von Glukose führt zu einer schnellen Aufhebung des hypoglykämischen Zustands. H. kann bei Diabetikern infolge einer Überdosierung mit Insulin auftreten.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.