Ideen, überwertige

 

(= ü. I.) [engl. grandiose ideas], syn. fixe I., [KLI], die infolge Affektbesetzung so übergewichtig und einseitig sich darbietenden Ideen, dass anders gerichtete Einstellungen nicht aufkommen. Der Unterschied zu einer paranoiden Haltung (Paranoia) besteht darin, dass bei einer ü. I. immer noch Tendenzen zur realen Einsicht – und wenn auch nur vorübergehend – geweckt werden können. Deshalb sind ü. I. weder Zwangsvorstellungen noch Wahnideen. Meist sind sie Ausdruck neurotischer Fehlhaltung oder von Psychopathie. WahnZwangsstörungen.