Individuation

 

(= I.) [engl. individuation], [KLI, PER], als Prinzip der Herausdifferenzierung des Allg. zum Indiv. phil. schon bei Aristoteles, Albertus Magnus, Leibniz, Spinoza u. a. zu finden. Psychol. die Entwicklung eines Menschen zur eigen- und selbstständigen Persönlichkeit. Die Analytische Psychologie (Jung) versteht unter I. einen autonom gesteuerten, länger dauernden innerseelischen Prozess, in dem bisher unbewusste Inhalte des persönlichen und kollektiven Unbewussten von der bewussten Psyche durch Verarbeitung assimiliert werden. Der I.prozess kann spontan und durch Große Psychoth. konstelliert erfolgen. Die I. hebt die Persönlichkeit einmal vom Kollektiv ab und verstärkt zugleich die soziale Verantwortlichkeit für dieses Kollektiv. Bei der I. werden Entwicklungsstufen durchlaufen. Die erste Lebenshälfte (nach Jung) dient der Ich-Entwicklung und -Bildung. Mit Beginn der zweiten um das 40. Lebensjahr setzt die Entwicklung des Menschen zum psych. integrierten Selbst ein. Individuationsprozess.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.