Intelligenz

 

(= I.) [engl. intelligence], [lat. intellegere erkennen, einsehen, verstehen], [KLI], kognitionspsychol. Konstrukt (Kognition), das nach Wechsler die zus.gesetzte Fähigkeit bez. «zweckvoll zu handeln, vernünftig zu denken und sich mit seiner Umgebung wirkungsvoll auseinanderzusetzen» (Wild et al., 2001). I. ist ein Persönlichkeitsmerkmal mit hoher indiv. Stabilität (Persönlichkeitsmerkmale, Stabilität der) insbes. ab dem Jugendalter. Dabei handelt es sich um ein theoretisch postuliertes latentes Konstrukt, das sich nur indirekt über die Bearbeitung von Items manifest schätzen lässt. Damit von der Bearbeitung von I.testitems auf die I.ausprägung geschlossen werden kann, ist es insbes. notwendig (1) eine I.def. inhaltlich und in Form eines I.strukturmodells zu explizieren, (2) inhaltsvalide (Validität, inhaltliche) Items zu generieren, die von einer möglichst repräsentativen Stichprobe bearbeitet werden, und (3) anschließend empirisch die Gültigkeit, ein psychometrisches Messmodell (Messtheorie) zu prüfen, das die Beziehung zw. Konstruktausprägungen und der Lösung der Testitems beschreibt. Letzteres kann bspw. durch Anwendung von Methoden der Item-Response-Theorie (alternativ: Klassischen Testtheorie) erfolgen, die postulieren, dass I. (bzw. eine Unterfacette der I.) ein kontinuierlich verteiltes, latentes Merkmal (Variable, latente) darstellt, das die Lösungswahrscheinlichkeit für I.testitems determiniert. In der Ps. wurden versch. I.strukturmodelle entwickelt, die die Basis von I.tests und deren adäquater Interpretation darstellen. Intelligenzfaktoren, Intelligenz, emotionale, Intelligenz, kulturelle, Intelligenzen, multiple, Intelligenz, praktische, Intelligenz, soziale.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.