Interdependenzstruktur

 

(= I.) [engl. interdependence structure; lat. inter zwischen, dependere voneinander abhängen], [SOZ], beschreibt die Eigenschaften einer Situation, in der zwei oder mehrere Personen wechselseitig voneinander abhängig (Interdependenz,Interdependenz, soziale) sind. Die Interdependenztheorie (Thibaut & Kelley, 1959) beschreibt I. formal anhand einer Taxonomie dieser Eigenschaften: Ausmaß der Abhängigkeit (inwiefern eine Person auf ihren Interaktionspartner angewiesen ist), wechselseitige Abhängigkeit (inwiefern zwei Personen in gleichem Maße voneinander abhängig sind), Korrespondenz von Interessen (inwiefern die Ergebnisse der Interaktionspartner korrespondieren vs. im Konflikt zueinander stehen), Basis der Abhängigkeit (inwiefern Interaktionspartner ihre Ergebnisse gegenseitig beeinflussen), zeitliche Struktur (inwiefern z. B. Selbstkontrolle oder Verzicht auf unmittelbare Belohnung zur Erreichung längerfristiger Ziele eingesetzt werden) und Verfügbarkeit von Information (inwiefern die Interaktionspartner Informationen haben über (1) den Einfluss (Einfluss, sozialer) ihres Verhaltens auf die Ergebnisse des jew. anderen, (2) die Ziele und Motive, die das Verhalten beider steuern, und (3) die Möglichkeiten, die durch ihr Handeln eröffnet bzw. eingeschränkt werden).

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.