interpersonale Kompetenz

 

(= i.K.) [engl. interpersonal competence], [SOZ], auch soziale Intelligenz, wird die Fähigkeit genannt, Aufgaben, die im Umgang mit Personen auftreten, zu bewältigen (Weinstein, 1969). Sie läuft auf eine (wertfrei gemeinte) Manipulation des Verhaltens anderer hinaus, sowohl zugunsten eigener Zwecke als auch in psychoth. oder sozialisierenden Bemühungen. I.K. kann rollenspezifisch oder spezifisch für bestimmte soziale Beziehungen sein. soziale Kompetenzen, Selbstsicherheit, Selbstbehauptung.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.