Inzidenz

 

(= I.) [engl. incidence; lat. incidere vorfallen, sich ereignen], [DIA, FSE, KLI], Anzahl von Neuerkrankungsfällen einer best. Erkrankung in einem best. Zeitraum; epidemiologisches Maß zur Charakterisierung des Krankheitsgeschehens in einer best. Population. Die I. wird typischerweise im Rahmen einer Kohortenstudie bestimmt. Die kumulative I. (auch lebenslanges Risiko, life-long risk) gibt das Risiko einer nicht erkrankten Person an, dass in einem definierten Zeitraum die Krankheit auftritt. Sie ist definiert als Quotient der Anzahl der Neuerkrankungen im Zeitraum mal 100000 (Zähler) und der Anzahl der Personen zu Untersuchungsbeginn (Nenner). Hierbei wird die I. in Bezug zu 100000 Personen in der Population gesetzt. Die I.rate berücksichtigt hingegen, dass u. U. nicht alle Personen über den gesamten Zeitraum dem Risiko ausgesetzt sind. Sie wird als der Quotient der Anzahl der Neuerkrankungen im Zeitraum mal 100000 (Zähler) und der Anzahl der Jahre, die Personen tatsächlich durchschnittlich untersucht werden können (Nenner), berechnet. Bei der Bestimmung der I.rate von Lungenkrebs in einer Raucherpopulation wird bspw. berücksichtigt, dass Populationsmitglieder aufgrund anderer Todesursachen im Studienzeitraum ausscheiden und deswegen das abhängige Merkmal nicht mehr entwickeln können. Es wird nur der Zeitraum berücksichtigt, in dem es möglich war, dass das Ereignis eintritt. Verbleiben alle Personen über den gesamten Untersuchungszeitraum in der Studie, so ist die kumulative I. gleich der I.rate.

Angenommen, 1000 nicht demente 80-Jährige werden über zehn Jahre hinsichtlich des Eintritts einer Demenz untersucht. Entwickeln in diesem Zeitraum 90 Personen eine dementielle Erkrankung, so liegt die kumulative I. für diesen Jahreszeitraum bei (((%2090%20%5Ccdot%20100000%20%20)%2F1000%20)%3D9000). Es kann erwartet werden, dass 9000 von 100000 nicht dementen 80-Jährigen in den kommenden zehn Jahren an Demenz erkranken. Verbleiben die Personen im Durchschnitt nur sieben Jahre in der Studie, da ein gewisser Anteil das 90. Lebensjahr nicht erreicht, so beträgt die Inzidenzrate: ((90%20%5Ccdot%20100000%20)%20%2F%20(1000%20%5Ccdot%200%2C7))%20%3D%2012.857. Dies kann als Schätzung dafür angesehen werden, wie viele an Demenz erkranken würden, wenn alle Untersuchungsteilnehmer das 90. Lebensjahr erreichen würden. Epidemiologie.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.