Ipsativierung

 

[engl. ipsativation; lat. ipse selbst], syn. Ipsatisierung, [DIA,FSE,PER], Standardisierung von Daten innerhalb einer Person, sodass die Mittelwerte aller Personen identisch sind.Eine I. kann bereits bei der Datenerhebung erfolgen durch eine erzwungene Verteilung der Daten (z. B. gleich häufiges Vorkommen vorgegebener Antwortalternativen bei manchen Formen der Q-Sortierung). Eine I. kann aber auch später erfolgen, indem die Daten jeder Person um ihren Mittelwert zentriert werden (Zentrierung). Dies ist Standard bei Moderatoranalysen (Moderatorvariable) und manchen Anwendungen der Mehrebenenanalyse. Die I. wird auch verwendet, um in Fragebögen interindiv. Unterschiede in Antworttendenzen (response set) zu kontrollieren und so die Validität der Daten zu erhöhen. Hierbei entsteht das Problem, dass die meist auch vorhandenen validen Mittelwertsunterschiede ignoriert werden, was die Validität der Daten beeinträchtigt. kulturübergreifende Äquivalenz.