Jensen, Arthur Robert

 

(1923–2012), [HIS, PER], 1956 Promotion in Ps. an der Columbia University, 1958–1994 Professor für Pädagogische Ps. an der University of California, Berkeley, ist bekannt durch seine Arbeiten zur Intelligenz. Er wies mithilfe der nach ihm benannten Jensen-Box 1979 einen Zusammenhang zw. dem IQ und der Reaktionszeit bei einfachen Entscheidungsaufgaben nach. Stark kontrovers diskutiert wurde seine Auffassung, dass IQ-Unterschiede zw. Schwarzen und Weißen in den USA auch genetisch mitbedingt sein könnten, wobei er aber nicht behauptete, dass sie tatsächlich genetisch mitbedingt sind. Jensen legte auch 1975 die erste große Studie vor, in der in den USA der Einfluss der Hautfarbe (schwarz – weiß), des sozioökonomischen Status der Familie und ihrer stat. Wechselwirkung auf den IQ von Schulkindern untersucht wurde, wobei der Befund war, dass der IQ-Unterschied zwischen schwarzen und weißen Kindern mit dem sozioökonomischen Status zunahm.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.