Kanizsa, Gaetano

 

(1913–1993), [HIS, WA], führender ital. Gestalttheoretiker (Gestaltpsychologie); Begründer des Instituts für Ps. in Triest. Geboren in Triest als Sohn eines ungarischen Vaters und einer slowenischen Mutter; Studium in Padua bei Cesare L. Musatti. Nach Tätigkeiten an den Universitäten Rom und Florenz kehrte Kanizsa 1953 als Ordinarius für Ps. nach Triest zurück, wo er drei Jahrzehnte lehrte und 1988 in Ruhestand ging. Kanizsa hat über Eidetik, Physiologie der Wahrnehmung und künstliche Intelligenz gearbeitet. Nach ihm ist eine optische Täuschung benannt, die er als Erster 1955 beschrieben hat. Bei dieser Täuschung ist ein weißes Dreieck zu sehen, dessen Konturen jedoch nicht dargestellt sind. Neben seiner Arbeit als Experimentalpsychologe ist Kanizsa als Maler und Zeichner hervorgetreten. Die Gesellschaft für Gestalttheorie und ihre Anwendungen (GTA) hat Kanizsa die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Zu Ehren von Kanizsa veranstaltet die Universität Triest seit seinem Todesjahr jährlich Kanizsa-Vorlesungen.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.