katathymes Bilderleben

 

(= k. B.) [engl. catathymic picture experience; gr. κατά (kata) herab, entgegen, θυμός (thymos) Seele, Gemüt], [KLI], syn. Symboldrama; das k. B. ist eine tiefenpsychol. (Tiefenpsychologie) orientierte Methode (Leuner, 1980), deren Grundlage die Imaginationsfähigkeit (Imagination) eines Menschen ist. Der Klient wird in einen traumähnlichen (k.) Zustand versetzt, in dem Imaginationen hervorgerufen werden. Dieser ist u. a. gekennzeichnet durch eine Senkung und gleichzeitige Einengung des Bewusstseins, eine Erhöhung der Suggestibilität, eine Aufhebung des Zeitgefühls, Schwächung der rationalen Anteile der Abwehr (Abwehrmechanismen des Ich), Vertiefung der Versenkung durch die Imaginationen etc. Die imaginativen Inhalte (k. Bilder) werden im Hinblick auf Symbolcharakter bearbeitet. Wirksamkeitsnachweise liegen bislang nicht vor.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.