kognitive Simulation

 

(= k. S.) [engl. cognitive simulation; lat. simulare nachbilden], [KOG], ist das Ergebnis der Anwendung der Verfahren der kognitiven Modellierung zum Zweck der Prüfung der Adäquatheit der Modellannahmen oder zur Erstellung von Prognosen über den erwarteten Output des simulierten Systems. Eine k. S. ist ein für die Kognitionswissenschaften und Informatik typisches Vorgehen, bei dem die in einem materiellen System (z. B. Computer) realisierten Informationsverarbeitungsprozesse hinsichtlich Struktur und Output einem natürlichen Ursprungssystem entsprechen sollen. K. S. wird genutzt, um unter definierten Rand- und Ausgangsbedingungen und Verarbeitungsregeln Prognosen zum Output zu erstellen. Die Qualität des Ergebnisses der k. S. wird im Kontext der Forschung zu kogn. Modellierungen evaluiert.