Kommentkampf

 

(= K.) [engl. comment fight; lat. commentus erdichtet, erdacht], [KOG], ein ritualisierter Kampf ohne ernsthafte Beschädigung des Gegners. Gehört in den Funktionskreis des agonistischen Verhaltens (agonistisches Verhalten, innerartliche Aggression und Flucht) und hat als Signalhandlung die Aufgabe, übermäßige Aggression zu verhindern. Gefährliche Kampfmethoden, die den Gegner verletzen können, werden vermieden. Im K. wird vorwiegend Imponiergehabe geäußert, und er wird i. d. R. durch eine Demutsgebärde beendet. Ggs. Beschädigungskampf. K. sind überall im Tierreich verbreitet, z. B. im Zusammenhang mit dem Festlegen der Rangfolge innerhalb einer Gruppe von Tieren oder im Zuge eines Balzrituals. Bei der Stirnstoßtechnik der horn- und geweihtragenden Huftiere stoßen die Männchen i. Ggs. zu den hornlosen Weibchen ihren Kopf niemals in die ungeschützte Flanke ihres Gegners. K. haben nicht die physische Ausschaltung des Gegners zum Ziel, sondern seine Unterwerfung. Daher handelt es sich oft nur um ein reines Kräftemessen. K. können jedoch in Beschädigungskämpfe übergehen, wenn der Konflikt nicht mit einem K. zu lösen ist. Das kann z. B. dann der Fall sein, wenn beide Kontrahenten ungefähr gleich stark sind.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.