Konservatismus, Konservativismus

 

(= K.) [engl. conservativism; lat. conservare bewahren], [PER, SOZ], eine generalisierte Einstellung (Six, 1996), die entweder als unipolares Konstrukt (z. B. Wilson, 1973, je mehr K., desto weniger Liberalismus) oder als eine zweidimensionale Struktur (Kerlinger, 1984) mit den beiden Faktoren Liberalismus und K. aufgefasst wird. Parallel zur Vielzahl von Verfahren zur Erfassung von K. (Robinson et al., 1999) sind auch die jeweiligen Konzepte höchst unterschiedlich. K. meint ein Einstellungs- und Wertesystem mit Komponenten wie z. B. religiösem Dogmatismus, Konventionalismus, Militarismus, Rassismus und Anti-Hedonismus, die nach Wilson (1973) ein Konservatismus-Syndrom bilden. Dieses Syndrom, das nach Wilson allen Einstellungen zugrunde liegt, hat die Funktion, die innere wie äußere Welt zu vereinfachen, zu kontrollieren und überschaubar zu machen, was am einfachsten dadurch geschieht, dass man sich an Regeln, Gesetze und Normen hält. Auf diese Weise lassen sich Angst und Unsicherheit reduzieren, die als Auslöser von K. angesehen werden.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.