Kriteriumsrotation

 

[engl. criterion rotation; gr. κριτήριον (kriterion) (entscheidendes) Merkmal], [FSE], ein von Eysenck (1950; vgl. Eysenck (1950)) vorgeschlagenes Verfahren zur Rotation bzw. Interpretation eines Faktors (Faktorenanalyse). In die Faktorenanalyse der Tests wird ein externes Kriterium aufgenommen, das mit dem Faktor hoch korreliert (Korrelation).

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.