Kulturvergleichende Psychologie

 

(= Kv. P.) [engl. comparative cultural psychology], [PER, SOZ], bez. einen Zugang der Ps. zur Kultur (= K.), der in der naturwiss. orientierten Tradition der Ps. steht. Die K. wird als eine unabhängige Variable angesehen, die außerhalb des Individuums existiert. Diese nomothetisch, ethisch-positivistisch ausgerichtete Kv. P. konzentriert sich auf die Erfassung von als allg. gültig def. Gesetzmäßigkeiten indiv. Verhaltens und Erlebens. Dabei prüft sie, ob die mithilfe experimentalpsychol. Methoden (Experiment) unter streng kontrollierten Laborbedingungen – meist an Studenten aus der nordamerik. und europäischen Mittelschicht erhobenen – Daten und die daraus gewonnenen Erkenntnisse und Gesetzmäßigkeiten universelle Gültigkeit beanspruchen können. Dazu werden Pbn, die unter versch. kult. Bedingungen (national-, stammes-, gesellschaftssystem-kult. etc.) sozialisiert worden sind, in standardisierten exp. Settings getestet. Zudem werden standardisierte Fragebögen in der Muttersprache der Pbn zur Bearbeitung vorgelegt, die i. d. R. von Psychologen aus Nordamerika und Europa entwickelt und erprobt wurden. I. d. R. wird geprüft, wie hoch der Grad an (Nicht-)Übereinstimmung zw. den Pbn aus unterschiedlichen K. ist. Gesucht wird also nach Gemeinsamkeiten und Differenzen in der Wahrnehmung, den Kognitionen, den Emotionen und dem Verhalten bei Menschen, die unterschiedliche k.spezif. Orientierungssysteme verinnerlicht haben.

Aufgaben und Ziele der Kv. P. sind nach Straub & Thomas (2003): (1) Erweiterung der Erkenntnisse über kult. Differenzen. (2) Beschreibung und Analyse kult. Gemeinsamkeiten in der Wahrnehmung, im Denken, in den Emotionen und im Handeln. (3) Entdecken neuartiger Phänomene und Aspekte im Kontext psychol. Determinanten von Verhalten und Erleben in unterschiedlichen K. (4) Analyse der Einflüsse sich wandelnder k.spezif. Orientierungssysteme auf das indiv. Erleben und Verhalten einerseits und die Verfestigung und Veränderung kult. Lebensformen durch das Verhalten von Personen und Gruppen. (5) Anwendung k.vergleichender Forschungsergebnisse bei der Lösung von Kommunikations- und Kooperationsproblemen (Kommunikation, interkulturelle) zw. Menschen unterschiedlicher K. (6) Erfüllung einer normativen Zielsetzung dergestalt, dass gerade die auf universelle Erkenntnisse abzielende Wissenschaft der Vielfalt und Individualität menschlicher Lebensformen und K. Rechnung zu tragen hat (Thomas, 2008).

Obwohl viele Erkenntnisse über die genetische Bedingtheit menschlichen Verhaltens und Erlebens gewonnen wurden (Verhaltensgenetik), besteht unter Humangenetikern, Anthropologen, Psychologen und k.vergleichenden Forschern Einigkeit, dass die konkreten handlungssteuernden Wahrnehmungsprozesse, Kognitionen, Emotionen und Motive sowie die Vorstellungen und Einstellungen des Individuums bzgl. seiner physischen und sozialen Existenz und Umwelt und die Fähigkeit, damit konstruktiv, lebenserhaltend und lebensbereichernd umzugehen, erst in der Ontogenese entwickelt und stabilisiert werden. Menschen wachsen in der Interaktion mit ihren jew. soziokult. Lebensbedingungen auf, die einen hohen Anteil an der jew. Ausformung der physischen und psych. Vorgänge haben.

Die Kv. P. befasst sich i. R. ihrer Forschung und Theoriebildung mit allen klassischen Themenfeldern der Ps. (Thomas, 2003a; Trommsdorff & Kornadt, 2007; Berry et al., 1997): (1) historische Entwicklungsverläufe und theoret. Ansätze (K.konzepte, Universalismus (ethisch)/K.relativismus (emisch), kulturpsychol. Orientierungen, historische Entwicklungslinien, evolutionsth. Ansätze, Entwicklung kult. Vielfalt, verhaltensbiol. Perspektiven); (2) Methodologische Aspekte und Methoden des K.vergleichs; (3) soziokult. und ökologische Kontexte (Familiensysteme, Menschenbilder, ökokult. Perspektiven, Werte, Werthaltungen, Valenzen, Weltbilder/Religionen, Spiritualität, soziokult. Konstruktionen impliziten Wissens); (4) Teilgebiete der Ps.: Wahrnehmung, soziale Kognitionen, Entwicklung, Persönlichkeit, Aggressionen/Kriminalität, Gender/Sexualität, Kindheit, Jugend, Sozialisation, Intergruppenbeziehungen, verbale und nonverbale Kommunikation, Spracherwerb, Problemlösen; (5) angewandte K.forschung: Migration und Akkulturation, k.bedingte Begegnungskonflikte, Interkulturelle Kompetenz, interkulturelles Training, Schulausbildung, Organisationskultur, Organisationsklima, Werbung, Krankenversorgung/GesundheitPsychopathologie und Psychotherapie.

Die weitere Entwicklung der Kv. P. hat, angelehnt an Trommsdorff & Kornadt (2007), folg. Aspekte zu beachten: (1) Es ist eine Balance in der Behandlung von Ähnlichkeiten und Unterschieden zw. K. herzustellen. (2) Bei der Analyse der Interaktion zw. Individuum und K. wird oft nur eine K.dimension, z. B. Individualismus vs. Kollektivismus, im Vergleich mit Personen aus nur zwei K. beachtet. (3) Der Plurikulturalität der Lebenswirklichkeit ist mehr Bedeutung zuzumessen. (4) Die Bedeutung komplexer sozioökonomischer Rahmenbedingungen und Besonderheiten in politischen, sozialen und wirtschaftlichen Systemen für grundlegende Persönlichkeitsmerkmale ist in Betracht zu ziehen. So ist zw. afrikanischen, indischen und chinesischen K., zw. städtischen und ländlichen Lebensumständen, zw. traditionellen und modernen, zw. traditionellen und industriellen K. zu unterscheiden. (5) Nicht nur synchrone K.unterschiede, sondern auch diachrone Vergleiche innerhalb einer K. sind stärker zu beachten. (6) Es bestehen erhebliche meth. Probleme in der k.vergleichenden Forschung. So bedarf es der Entwicklung und Absicherung von k.äquivalenten Verfahren der Datenerhebung (Testfairness). Zudem sind meth. adäquate Instrumente zu entwickeln, um sprachliche Äußerungen, soziale Interaktionen und Überlieferungen zur Erfassung von K.spezifika zu nutzen. (7) Die angloamerik. und europäische Dominanz im Forschungsfeld der Kv. P. ist einer plurikult. Weltgesellschaft nicht angemessen und fordert deshalb zur stärkeren Berücksichtigung indigener psychol. Themen, Perspektiven und Konzepte heraus. (8) Die k.vergleichende Forschung ist präziser als bislang geschehen als interkult. Handeln aufzufassen, zu analysieren und zu behandeln. Indigene Psychologie, kognitive Kompetenzen, Kulturpsychologie, Kulturvergleich.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.