Lernmotivation, aktuelle und habituelle

 

[engl. current and habitual learning motivation; lat. habitus Gewohnheit], [EM, PÄD], Motivation gilt als zentrales Konstrukt der Verhaltenserklärung. Sie wird als eine «aktivierende Ausrichtung des momentanen Lebensvollzugs auf einen pos. bewerteten Zielzustand» verstanden (Rheinberg & Vollmeyer, 2019, S. 15). Die Motivation beeinflusst insbes. die Zielrichtung, die Ausdauer und die Intensität des Verhaltens. Motivation hat somit eine «energetisierende» Funktion. Im Falle der Lernmotivation (= L.) geht es um die mit dem Lernen angestrebten Ziele bzw. Zielzustände (z. B. soziale Anerkennung, gute Prüfungsergebnisse; Lernmotivation, intrinsische und extrinsische). Es kann dabei zw. aktueller und habitueller L. unterschieden werden (Schiefele & Schaffner, 2015). Während eine aktuelle L. einen konkreten situationsspezifischen Zustand einer Person bezeichnet (z. B. «Ich möchte heute mit der Prüfungsvorbereitung beginnen»), ist mit habituellerL. das wiederholte bzw. gewohnheitsmäßige Auftreten einer aktuellen L. gemeint. Demnach zeichnet sich ein Schüler mit einer hohen habituellen L. dadurch aus, dass er häufig und in vielen Situationen zum Lernen motiviert ist.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.