Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten

 

(= L.) [engl. reading and spelling deficits], [KLI], L. ist ein Sammelbegriff für unterdurchschnittliche Schriftsprachleistungen, wie Legasthenie (spezif.), Lese-Rechtschreib-Störung, Dyslexie oder (allg.) Lese-Rechtschreib-Schwäche. Die untergeordneten Begriffe werden in Forschung und Praxis unterschiedlich eng definiert und teilweise auch syn. verwendet. Die häufigste Abgrenzung betrifft die Begriffe Legasthenie (entspricht Dyslexie bzw. Lese-Rechtschreib-Störung) und Lese-Rechtschreib-Schwäche Entspricht meist der Abk. LRS, sofern das S für Schwäche und nicht für Schwierigkeiten oder Störung steht). Eine Legasthenie wird anhand der Diskrepanzdefinition (Lese-Rechtschreib-Störung, Diskrepanzdefinition) best. Obwohl es keine überzeugenden Belege gibt, die für eine diagn. Differenzierung von Legasthenie und anderen Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten sprechen, wird in den psychiatrischen Klassifikationssystemen ICD und DSM noch daran festgehalten. Nicht immer betreffen L. das Lesen und Rechtschreiben (Schreiben) in gleichem Ausmaß. Auch das Erscheinungsbild der Lese- bzw. Rechtschreibprobleme ist heterogen (z. B. Verstöße gegen die lautgetreue Schreibung, Missachtung von Rechtschreibregeln, niedrige Lesegeschwindigkeit, zahlreiche Lesefehler, Leseverständnisprobleme).

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.