Leukopenie

 

(= L.) [engl. leucopenia], [PHA], eine L. liegt bei einer Erniedrigung der Gesamtzahl der Leukozyten unter den Wert von 4000 pro µl im Vollblut vor. Zugrunde liegende Ursachen können grob in verminderte Produktion (hypo-/aplastische Knochenmarkstörungen; Schädigungen des Knochenmarks durch Medikamente, Chemotherapeutika, Strahlen, allergische Reaktionen, entzündliche oder maligne Prozesse; Vitaminmangel) und vermehrten Abbau von Leukozyten (durch Autoantikörper, Splenomegalie, erhöhten Verbrauch i. R. von schweren Entzündungen) eingeteilt werden. L. treten häufig zu Behandlungsbeginn mit trizyklischen Antipsychotika auf. Sie werden wesentlich seltener unter Behandlungen mit trizyklischen Antidepressiva beobachtet. Als Maximalvariante der L. muss insbes. auf das Auftreten einer Agranulozytose (bes. unter der Behandlung mit Clozapin) geachtet werden.