Liebe, Intensitätsindikatorenmodell der Partnerliebe

 

(= I.) [engl. intensity indicator model of romantic love], [EM], das I. fasst die Liebe zu einem Partner (auch: romantische Liebe) als eine Einstellung bzw. eine emot. Haltung gegenüber der geliebten Person (P) auf. Diese Einstellung ist gekennzeichnet durch ein charakteristisches Muster an Gefühlen, Gedanken (Denken) und Handlungen bzw. Handlungsbereitschaften: (1) Gefühle: Hoffnung auf und Glück bei Erwiderung der Liebe durch P (zu Beginn); starke Zuneigung zu P; Wohlgefühl bzw. Freude beim Zusammensein mit P; Sehnsucht nach P bei ihrer Abwesenheit; Selbstwertsteigerung; Wertschätzung von P; Mitleid, wenn es P schlecht ergeht; Mitfreude, wenn es P gut ergeht; Hoffnung auf lange Dauer der Liebe; Trauer bei ihrem Ende. (2) Gedanken: häufiges Denken an P; Wichtigkeit von P; sehr gutes Verstehen von P; enge Verbundenheit mit P; volles Vertrauen zu P. (3) Handlungen bzw. Handlungsbereitschaften: Zärtlichkeit; sexuelles Begehren von P; sexuelle Treue; Exklusivität der Liebe zu P; Unterstützung von P; Offenheit bzw. Ehrlichkeit im Umgang mit P.

Diese typ. Merkmale können als Intensitätsindikatoren der Partnerliebe betrachtet werden, da sie zw. unterschiedlich intensiven Liebeserlebnissen differenzieren und mit der Gesamtintensität des Liebeserlebens korrelieren. So ist z. B. die Trauer, die ein Liebender erlebt, wenn seine Liebe nicht mehr erwidert wird, im Fall seiner «großen Liebe» sehr viel ausgeprägter als beim Ende einer bloßen «Liebesaffäre». Diese Indikatoren erlauben auch eine Unterscheidung zw. Verliebtsein und Partnerliebe: Verliebtsein stellt im Beziehungsverlauf eine frühe Phase dar, die entweder nach einiger Zeit in Liebe übergeht oder endet. Ein Vergleich beider Phänomene anhand der o. g. Indikatoren ergibt folg. Gemeinsamkeiten und Unterschiede: Auch das Verliebtsein zeichnet sich – wie die Liebe – durch starke Zuneigung, Wohlgefühl beim Zusammensein sowie das Bedürfnis nach Zärtlichkeit aus; im Unterschied zur Liebe sind beim Verliebtsein zusätzlich körperliche Empfindungen (wie Herzklopfen oder Kribbeln) in Gegenwart von P typ. Außerdem kreist das Denken frisch Verliebter häufiger um P, und Verliebte verspüren mehr Sehnsucht nach P. Dagegen sind Merkmale wie Vertrauen, enge Verbundenheit, Verständnis sowie Offenheit und Ehrlichkeit im Stadium der Verliebtheit noch wenig ausgeprägt.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.