Lisdexamphetamin

 

(= L.), [PHA], Amphetaminderivat, als Reservemittel zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Kindern ab sechs Jahren, wenn eine zuvor erhaltene Behandlung mit Methylphenidat als klin. unzureichend angesehen wird, zugelassen. Das Medikament ist in den USA seit 2007 als Vyvanse® und in Europa seit März 2014 als Elvanse® erhältlich. Es handelt sich um eine pharmakol. inaktive Prodrug, die in den Erythrozyten zu Dexamfetamin und L-Lysin hydrolysiert wird. Die Tagesdosis beträgt zu Beginn 30 mg, im Verlauf kann eine Dosiserhöhung um wöchentlich jew. 20 mg bis max. 70 mg erfolgen. Seit Januar 2015 ist Vyvanse® in den USA zur Behandlung der Binge-Eating-Störung zugelassen. I. R. der Zulassungsstudien wurde unter der Therapie mit höheren Dosen von L. eine Reduktion der Frequenz der Essattacken und im Verlauf des Körpergewichts berichtet.