Lobotomie

 

(= L.), [BIO, KLI], Durchschneiden von Nervenbahnen im Frontallappenbereich des Gehirns bei schwerer Schizophrenie und Zwangszuständen (Zwangsstörungen). Die frühere Verbreitung der L. wird heute als krasses Bsp. einer Fehlentwicklung «therap.» Maßnahmen angesehen, die nur durch fehlende Wirkungs- und Nebenwirkungskontrollen entstehen konnte. Leukotomie.