LPC-Score

 

Abk. für least-preferred co-worker score [engl. Wert des am wenigsten gemochten/bevorzugten Mitarbeiters], [AO], Fiedler, 1954; Beschreibung des am wenigsten bevorzugten Mitarbeiters auf 16–25 bipolaren semantischen Differenzialskalen (semantisches Differenzial) mit 8 Punkten. Niedriger Score: extrem ungünstige Beurteilung, soll bei Gruppenführern auf eine aufgabenbezogene Führung verweisen. Eine Differenz zw. diesem Score und den Einschätzungen des am meisten bevorzugten Mitarbeiters wird «angenommene Ähnlichkeit zw. Gegensätzen» genannt und als ASO-Score bezeichnet. Beide Maße korrelieren hoch und sollen Ausdruck für entweder permissives oder sachliches Führerverhalten sein. Kontingenz-Modell der Gruppeneffektivität.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.