Luteinisierendes Hormon

 

(= LH.) [engl. luteinizing hormone], [PHA], in der Adenohypophyse (Hypophysenvorderlappen) produziertes Hormon, dessen Freisetzung vom Hypothalamus (Gonadotropine Releasing Hormone, GnRH) gesteuert wird. Bei Frauen beeinflusst das LH. die Östrogen- und Progesteronproduktion und die Ovaluation, bei Männern regt es in den Hoden das Wachstum der Leydig-Zellen und die Produktion männlicher Geschlechtshormone (Androgene, insbes. Testosteron) an.