Lysergsäurediethylamid

 

[engl. lysergic acid diethylamide], Abk. LSD, [KLI, PHA], durch Hoffmann 1943 entdeckte Substanz, chemisch aus der Gruppe der Indolamine, zur Klasse der Psychotomimetika bzw. Halluzinogene gehörend. LSD wirkt wie Meskalin auf best. Serotonin-Rezeptoren. Für den halluzinogenen Effekt ist wahrscheinlich die partialantagonistische Wirkung an 5-HT1A-Rezeptoren verantwortlich. Charakteristisch sind die Aufhebung des Zeitgefühls sowie visuelle und auditive Halluzinationen und Synästhesieempfindungen. LSD wurde versuchsweise in der Psychoth. (Modellpsychosen) verwendet, erwies sich jedoch als ungeeignet. LSD gilt als Modellsubstanz für exp. Psychosen, wurde als Forschungswerkzeug zur Intelligenzforschung verwendet.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.