Märchen

 

(= M.) [engl. fairy tale; mhd. maere Erzählung], [KLI], psychoanalyt. v. a. als Projektion betrachtet. Wünsche werden erfüllt, Ängste überwunden, das Gute belohnt, das Böse bestraft. C. G. Jung (Analytische Psychologie) versteht das M. als Ergebnis (Belege) des kollektiven Unbewussten.