Markiertheit

 

[engl. markedness], [KOG], linguistisches Prinzip, demzufolge bei zwei kontrastierenden Einheiten (z. B. dick-dünn) die eine pos. oder markiert, die andere neg. oder unmarkiert ist. Die unmarkierte Form ist von allgemeinerer Bedeutung und geringerer psychol. Komplexität. Mit der unmarkierten Form wird die gesamte Kategorie angesprochen (z. B. Dicke des Mastschweins), und es ist eine neutrale Frage möglich (z. B. «Wie dick ist das Buch?»).

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.