Masochismus

 

(= M.) [engl. masochism], [KLI], nach einem Roman des österreichischen Schriftstellers Sacher-Masoch (1836–1895), diejenige Perversion, bei der das Erleben des Orgasmus mit dem Erleiden von Demütigung, Schmerz oder Qual einhergeht. Nach Freud (Psychoanalyse) erklärt sich der M. aus dem Auftreten sadistischer Impulse des Über-Ich gegen das Ich (Strafbedürfnis) bei der Verwirklichung sexueller Tendenzen. Diese Konstellation stellt dabei eine Wiederholung der Ödipussituation dar. Ödipuskomplex.