Max-Kon-Min-Regel

 

[engl. max-con-min principle], [FSE], nach Kerlinger und Pehazur (1973) die Strategie des Experimentators bei der Planung eines Experiments, (1) die nachweisbare Wirkung der unabängigen Variablen auf die abhängige Variable zu maximieren, (2) die Einflüsse der unerwünschten systemat. (Stör-)Variablen auf die abhängige Variable zu kontrollieren und (3) die Effekte von unsystemat. (Zufalls-)Variablen zu minimieren.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.