Memory-Drum-Theorie

 

(= M.) [engl. memory Gedächtnis, drum Trommel], [KOG], einfache Theorie zur Abhängigkeit der Reaktionszeit von Bewegungsmerkmalen (Henry & Rogers, 1960). Bei komplexeren Bewegungen (Motorik) ist die Reaktionszeit nach der M. verlängert, weil ein komplexeres Programm aus einem «neuromotorischen Gedächtnis» bereit gestellt werden muss; es wird eine Analogie zum Laden unterschiedlich langer Programme aus einem peripheren Speicher (Trommelspeicher) in den Arbeitsspeicher eines Computers gezogen.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.