Memory-Drum-Theorie

 

[engl. memory Gedächtnis, drum Trommel], [KOG], einfache Theorie zur Abhängigkeit der Reaktionszeit von Bewegungsmerkmalen (Henry & Rogers, 1960). Bei komplexeren Bewegungen (Motorik) ist die Reaktionszeit nach der Memory-Drum-Theorie verlängert, weil ein komplexeres Programm aus einem «neuromotorischen Gedächtnis» bereit gestellt werden muss. Es wird eine Analogie zum Laden unterschiedlich langer Programme aus einem peripheren Speicher (Trommelspeicher) in den Arbeitsspeicher eines Computers gezogen.

Referenzen und vertiefende Literatur

Die Literaturverweise stehen Ihnen nur mit der Premium-Version zur Verfügung.