Minderungskorrektur

 

(= M.) [engl. correction for attenuation], syn. Attenuationskorrektur, [DIA, FSE], ein von Spearman vorgeschlagenes Verfahren zur Schätzung der wahren Korrelation zw. zwei Variablen bzw. zw. einem Test und einem Kriterium (Kriteriumskorrelation). Mithilfe der M. wird die zulasten der mangelnden Reliabilität des Kriteriums gehende Minderung der Korrelation zw. Test und Kriterium (r_{tc}) nach folg. Formel korr.:

r_%7Btc%7D%2C_%7Bcorr%7D%3D%5Cfrac%7Br_%7Btc%7D%7D%7B%5Csqrt%7Br_%7Bcc%7D%7D%7D,

(wobei r_{cc} den Reliabilitätskoeffizienten des Kriteriums darstellt). Eine doppelte M. wird dann vorgenommen, wenn auch noch die Unreliabilität des Tests als Faktor im Nenner einbezogen wird. Eine M. ist z. B. dann angezeigt, wenn das Kriterium mittels subj. Schätzurteile (Beurteilerübereinstimmung) gewonnen wird, d. h., immer dann, wenn angenommen werden kann, dass das Kriterium unreliabel ist.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.