Mittelwertsersetzung

 

(= M.) [engl. mean substitution], [FSE], klassisches Verfahren zur Imputation fehlender Werte (Missing Data). Der fehlende Wert einer Person wird durch den Mittelwert (arithmetisches Mittel) aller anderen Personen mit vollst. Daten bzgl. dieser Variablen ersetzt. Problematisch ist hierbei, dass dies eine Unterschätzung von Varianz und Kovarianz zur Folge hat. Unabh. vom Missing-Data-Prozess führt die M. zu Verzerrungen der Ergebnisse, sodass stets andere Imputationsverfahren vorzuziehen sind.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.