Mitübung

 

(= M.) [engl. concurrent exercise], [KOG]Meumann und Ebert (1905) stellten bei Lernexperimenten (Lernen, Lernforschung) fest, dass sich Übung im Erlernen von sinnlosen Silben günstig auf das Erlernen anderen Materials auswirkt, und nannten diese Erscheinung M. ThorndikeG. E. Müller u. a. interpretierten dies i. S. eines Vorhandenseins von identischen Elementen. M. kann angesehen werden als ein Spezialfall des allgemeineren Phänomens der Übertragung (Transfer). Entwicklungskorrelationen.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.