Monoaminooxidase-Hemmer

 

(= M.) [engl. monoamine oxidase inhibitors], Abk. MAO-Hemmer, [PHA], Psychopharmaka aus der Gruppe der Antidepressiva, die das Noradrenalin oder Serotonin abbauende Enzym Monoaminooxidase (MAO) hemmen. M. der ersten Generation in den 1960er-Jahren (Iproniazid, Isocarboxazid) hemmten alle Arten von MAO und führten zu Hypertoniekrisen nach Genuss von Tyramin, das in Lebensmitteln wie Käse enthalten ist. Neuere M. haben diese Wirkung nicht. Sie sind unterteilbar in kombinierte MAO-A/MAO-B-Hemmer, selektive, irreversible MAO-A-Hemmer, selektive, irreversible MAO-B-Hemmer und selektive, reversible MAO-A-Hemmer (z. B. Moclobemid). Neuere M. spielen eine wichtige Rolle als Forschungswerkzeuge bei der Suche nach antidepressiven Stoffen.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.