Müller’sche Lokalisationssysteme

 

[engl. localization systems; lat. locus Ort], [KOG, WA], Systematik funktional-räumlicher Bezugssysteme auf empirischer Basis (Bischof, 1966b). Nach ihr sind Erinnerungsbilder entweder an der Objektumgebung lokalisiert, in der die ursprüngliche Darbietung stattfand (topomestrische Lokalisation), oder sie sind am Körper-Ich verankert (egozentrische Lokalisation), an der Blickachse, am Kopfsystem oder am System der Standpunktkoordination.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.