multivariate Statistik, multivariable Statistik

 

(= m. S.) [engl. multivariate statistics; lat. multi viele, mehrere, variare sich verändern], [FSE], der Begriff m. S. wird in der Literatur unterschiedlich verwendet. Einige Autoren benutzen ihn als Sammelbezeichnung für alle stat. Analyseverfahren, in denen die Zahl der berücksichtigten Variablen größer als zwei ist. In diesem Fall sind u. a. die Faktorenanalyse, Strukturgleichungsmodelle, die Diskriminanzanalyse, die Korrelation, kanonische und die Korrelation, multiple, die Kovarianzanalyse, die Pfadanalyse, die multiple Regressionsanalyse sowie die komplexe und die multivariate Varianzanalyse als Verfahren der m.S. zu klassifizieren. Andere Autoren schränken die Verwendung der Bez. auf jene statistische Datenanalyseverfahren ein, die auf eine gleichzeitige Erklärung der Variation mehrerer abhängiger Kriteriumsvariablen abzielen (z. B. multivariate Varianzanalyse). Im Ggs. zu dieser uneinheitlichen Verwendung des Begriffs m. S. wird die Bez. multiple (komplexe, mehrfache) Verfahren weitgehend einheitlich nur für solche Verfahren verwendet, in denen die Auswirkungen mehrerer unabhängiger oder Prädiktorvariablen auf eine oder mehrere abhängige oder Kriteriumsvariable(n) analysiert werden. Gemeinsam ist den Verfahren der m. S. (i. w. S.), dass sie alle von einer linearen Kombination mehrerer oder aller berücksichtigten Variablen ausgehen.

Verwendete Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.