Mutterersatz

 

(= M.) [engl. mother-substitute], [KLI], nach Freuds Auffassung eine Frau, die bei einem Mann unbewusst die Mutter darstellt, wodurch die Ödipussituation wiederbelebt wird und die einstmals auf die Mutter gerichteten Gefühle verhältnismäßig unverändert auf die als Mutter bezeichnete Person übertragen werden (Entwicklung, psychosexueller Ansatz nach Freud). Ebenso können nach Freud aber auch Institutionen oder das Heimatland in gewissem Sinne M. werden.