Neurodegenerative Erkrankungen

 

(= N.E.) [engl. neurodegenerative diseases; gr. νεῦρον (neuron) Nerv, degenerare aus der Art schlagen], [BIO, GES], ist der Überbegriff für den fortschreitenden Verlust der Struktur und Funktion von einzelnen Neuronen, neuronalen Systemeinheiten oder komplexen Neuronennetzwerken (Nervensystem), die auf Symptomebene zu neurophysiol., neurobehavioralen und neuropsychol. Störungen führen (vgl. Demenz). Meist handelt es sich um progredient verlaufende, erbliche, zuweilen umweltbedingte Erkrankungen des NS mit zunehmendem Verlust von Nervenzellen. Zu den bekanntesten N.E. zählen die Alzheimer-Demenz (Alzheimer-Krankheit) als sich langsam entwickelnde, neurodegenerative Krankheit des gesamten Gehirns unbekannter Ursache, die frontotemporale Demenz bei Pick-Krankheit (Pick'sche Krankheit), die dominant erbliche Huntington-Chorea, die Parkinson'sche Erkrankung, sowie die Amyotrophe Lateralsklerose, einer selektiven Degeneration motorischer Neurone.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.