Optimismus

 

[engl. optimism; lat. optimum das Beste], [GES, PER], personale Ressourcenvariable, die der psych. und physischen Gesundheit über direkte und indirekte Mechanismen förderlich ist. Die drei wichtigsten Konzeptionen verstehen Optimismus als: (1) generalisierte pos. Ergebniserwartung, (2) optimistischen Attributionsstil (Attribuierung), der durch internale, globale und stabile Ursachenzuschreibung für pos. und eine externale und v. a. variable und spezif. Ursachenzuschreibung für neg. Ereignisse gekennzeichnet ist, (3) pos. Illusionen, die Menschen über ihr Selbst und ihren Selbstwert (Selbstwertgefühl), über das Ausmaß persönlicher Kontrolle sowie über ihre Zukunft haben. Die unterschiedlichen Konzeptionen des Optimismus werden mit jew. eigenen Verfahren gemessen. Der dispositionale Optimismus wird mit dem Life Orientation Test (LOT-R), der optimistische Attributionsstil mit dem Attributional Style Questionnaire (ASQ) gemessen. Der ASQ erfasst den Attributionsstil für pos. und neg. Ereignisse, mit jeweils drei Subskalen für internale, stabile und globale Ursachenzuschreibungen. Eine Alternative zum ASQ ist die Erfassung des Attributionsstils durch Inhaltsanalysen von Tagebüchern oder Sprachaufzeichnungen (Content Analysis of Verbatim Explanations – CAVE). Pessimismus.

Referenzen und vertiefende Literatur

Die Literaturverweise stehen Ihnen nur mit der Premium-Version zur Verfügung.