Parallelgruppen, Parallelstichproben

 

(= P.) [engl. matched samples; gr. παρα- (para-) neben, ἀλλήλων (allelon) einander], [FSE], als P. bezeichnet man das Herstellen zweier oder mehrerer Stichproben (Parallelstichproben), die so zus.gestellt sind, dass die Angehörigen der Stichproben einander hinsichtlich des Ausprägungsgrades eines Kontrollmerkmales paarweise (bzw. in Tripeln etc.) zugeordnet werden können. Durch P. werden zufällige Unterschiede im Kontrollmerkmal zw. den Stichproben weitgehend ausgeschaltet (Konfundierung), der Stichprobenfehler wird verringert, wodurch größere Präzision der Ergebnisse erzielt wird. propensity score, Validität, interne.