Parasympathikomimetika

 

(= P.) [engl. parasympathicomimetic drugs; gr. παρα- (para-) neben, συμπάθεια (sympatheia) Mitempfindung, μίμησις (mimesis) Nachahmung], [PHA], Substanzen, die eine der Aktivierung des Parasympatikus ähnliche Wirkung haben. Einige wichtige Wirkungen sind Pupillenverengung, Herzfrequenzerniedrigung, Erhöhung der Motilität des Magen-Darm-Traktes, Erhöhung von Speichel- und Magensaftsekretion. P. zeigen i. d. R. nicht alle diese Wirkungen. Da die genannten einzelnen Systeme in komplizierten Wechselbeziehungen stehen, ergeben sich meist ganz best. Wirkungsmuster. Darüber hinaus haben viele P. auch zentralnervöse Wirkungen, die mit den vegetativen interagieren. Man unterscheidet direkte P. und indirekte. Direkte P. erregen parasympathische Rezeptoren. Wichtige Stoffe sind Arecolin, Carbachol, Muscarin, Pilocarpin. Indirekte P. wirken über eine Hemmung des Acetylcholin abbauendenden Enzyms Cholinesterase. Hierzu gehören Physostigmin und Verwandte sowie Phosphorsäureester, die hochgiftige Stoffe sind und als Insektizide verwendet werden.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.