Patient Health Questionnaire (PHQ-D)

 

[engl.] Gesundheitsfragebogen für Pat., 2002, B. Löwe, Spitzer, Zipfel & Herzog, [DIA, KLI],  Selbstbeurteilungsinstrument zur Erfassung des Schweregrads bzw. des Erfolgs der Behandlung psych. Störungen in der klin. Praxis und Forschung sowie Epidemiologie. Die 78 Items des PHQ-D wurden aus den diagn. Kriterien des DSM-IV abgeleitet. Liegt in folg. Versionen vor: (1) 78-Items-umfassende modular aufgebaute Komplettversion PHQ-D zur Erfassung somatoformer Störungen (PHQ-15: Modul zum Schweregrad somatischer Symptome), depressiver Störungen (Depression; PHQ-9: Modul zu depressiven Erkrankungen), Angststörungen (GAD-7: Modul zur generalisierten Angst), Essstörungen und Alkoholmissbrauch (Zusatzfragen u. a. zu psychosozialer Funktionsfähigkeit, Stressoren (PHQ-Stressmodul), kritischen Lebensereignissen); Bearbeitungszeit ca. 10 Min. (2) Die Kurzform PHQ-D erfasst depressive Störungen (PHQ-9), Panikstörung (PHQ-Panikmodul) und  psychosoz. Funktionsfähigkeit; Bearbeitungszeit: ca. 3 Min. (3) Der PHQ-SADS setzt sich aus dem PHQ-9, GAD-7 und dem PHQ-15 zus. (4) Ultrakurzformen existieren für Depressivität (PHQ-2), generalisierte Angststörungen (GAD-2) bzw. deren Kombination (PHQ-4). Summenwerte können für den PHQ-9, GAD-7, PHQ-15 und das PHQ-Stressmodul ermittelt werden. Es liegen viele Studien zur Bestimmung von Gütekriterien für die einzelnen Module und Versionen vor. Die Reliabilität der Skalen liegt gemäß Cronbachs Alpha mind. bei ,79. Die Inhaltsvalidität ist insbes. durch die Entwicklung an den Kriterien des DSM-IV sehr gut gewährleistet. Die Eindimensionalität der Module (z. B. PHQ-9) erweist sich z. T. als kritisch. Bzgl. klin. Diagnostikstandards (z. B. Strukturierte Klinische Interview für DSM-IV; SKID-I) zeigten sich sehr gute Klassifikationseigenschaften (z. B. bei psychosomatischen Pat.: Sensitivität = ,85, Spezifität = ,70). Die Ultrakurzversionen PHQ-2, GAD-2 und PHQ-4 sind im Hinblick auf übliche Teststandards bzw. Gütekriterien als kritisch anzusehen.