pavor nocturnus

 

(= p. n.) [engl. night terror; lat. pavor Angst, Furcht; nocturnus nächtlich], [KLI], angstvolles Aufschrecken aus dem Tiefschlaf (Non-REM-Schlaf, vgl. Parasomnie), das häufig mit einem Aufschrei und einem Aufsetzen oder Aufstehen verbunden ist. Bei 30-50% folgt dem P.-n.-Anfall Schlafwandeln. Im frühen Kindesalter treten diese Anfälle häufig auf, nehmen aber ab einem Alter von 4 Jahren deutlich ab, sodass ein Zus.hang mit Hirnreifungsprozessen angenommen wird. Bei betroffenen Erwachsenen konnte ein höherer Anteil der Tiefschlafphasen am Gesamtschlaf festgestellt werden. Zudem scheint Stress, auch alltäglicher Stress, eine Rolle für das Auftreten des p. n. zu spielen. Aber auch bei einer Posttraumatischen Belastungsstörung kann es zu einem häufigeren Auftreten des p. n. kommen.