Pentetrazol

 

(= P.) [engl. pentylenetetrazol], [PHA]psychotrope Substanz aus der Gruppe der Analeptika, die in niedrigen Dosen u. a. bei Kreislaufschwäche und zur Atemanregung verwendet wird. In höheren Dosen treten Krämpfe auf, die therap. i. R. der Heilkrampfbehandlung benutzt wurden (Cardiazol-Schock). Auch bei einigen Normalpersonen treten in relativ niedrigen Dosen im EEG (Enzephalografie) «Spikes» auf. P. wurde in der pharmakopsychol. animalen Gedächtnisforschung verwandt. Bei Injektion niedriger Dosen unmittelbar nach Lernen (bis ca. 30 Min. danach) treten Behaltensverbesserungen auf (Förderung des Konsolidierungsprozesses).