Poisson-Erhebungsschema

 

(= P. E.) [engl. Poisson sampling], [FSE], nach Siméon Denis Poisson (1781−1840); Erhebungsschema für Kontingenztabellen, die die kombinierte Verteilung kategorialer Merkmale darstellen (IxJ-Tabelle für ein I-stufiges Merkmal A und ein J-stufiges Merkmal B; z. B. Vierfeldertafel: «Geschlecht» x «Kauf vs. kein Kauf eines Produkts»). Beim P. E. wird der Stichprobenumfang nicht a priori festgelegt, sondern es wird ein Zeitabschnitt festgelegt, in dem Stichprobenmitglieder rekrutiert werden (z. B. Besucher einer Website an einem Tag) für die kategorialen Merkmale erhoben werden. Beim P. E. ergibt sich eine Poissonverteilung der Zellhäufigkeiten. Die Anzahl frei variierender erwarteter Zellhäufigkeiten (Freiheitsgrad) beträgt IxJ. Log-lineare Modelle, multinomiales Erhebungsschema, Produkt-multinomiales Erhebungsschema.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.