Prävention bei Paaren

 

[KLI]Prävention (= P.); Ziel der P. ist nicht die Verhinderung von Partnerschaftskonflikten oder einer evtl. späteren Scheidung, sondern die Sensibilisierung für Grundpfeiler einer lebendigen Partnerschaft (Commitment, befriedigende Sexualität, Nähe und Verbundenheit, gemeinsame Zeit), sowie die Förderung derjenigen Kompetenzen des Paares, die sich gemäß der Grundlagenforschung als signifikante Prädiktoren für eine längerfristig zufriedenstellende Beziehung erwiesen haben (Kommunikation, Problemlösen, Coping, dyadisches). Mittels niederschwelliger Angebote (Vorträge, Bücher, Broschüren), interaktiver DVDs und Kursen oder Trainings (meist in Form von Wochenendkursen oder mehrmaligen Abendkursen) zielt die universelle P. bei allen Paaren (z. B. i. R. der Ehevorbereitung) eine Stärkung der Beziehung an. In der selektiven P. werden Risikogruppen (z. B. werdende Eltern, Paare aus Scheidungsherkunftsfamilien), in der indizierten P. Paare, die bereits erste Anzeichen von Krisen feststellen, angesprochen. Je nach Zielgruppe und Bedarf variieren die Intensität und Dauer der Angebote, wobei Kursformate meist 8–15 Std. umfassen und in hohem Maße übungsorientiert sind. Evidenzbasierte Trainings (z. B. EPL, Paarlife) fördern mit einem hohen Betreuungsverhältnis (2 Paare pro Trainer) v. a. Kommunikationskompetenzen resp. dyadisches Coping. Mehrere Metaanalysen belegen die Wirksamkeit von P.programmen bei Paaren.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.