Problemanalyse

 

(= P.) [engl. problem analysis; gr. ἀνάλυσις (analysis) Auflösung], [KLI], dient in der Psychoth. dem Herausarbeiten eines expliziten Problemverständnisses als Basis für Fallkonzeption und Therapieplanung. Eine der verbreitetsten Formen ist die funktionale Verhaltensanalyse der Verhaltenstherapie, in der auf lerntheoretischer Basis Auslöser, Verhalten und Konsequenzen nach den Prinzipien der klassischen und instrumentellen Konditionierung miteinander in Verbindung gebracht werden. In P. der kognitiven Verhaltenstherapie spielen kogn. Elemente naturgemäß eine größere Rolle. So wird in der ABC-Analyse nach Ellis mit den (B)ewertungen erklärt, wie aus dem (A)uslösenden Ereignis eine (C)onsequenz in Gefühlen oder Verhalten entstehen kann. Auf dem Boden der Handlungstheorie wurden auch hierarchische Analysen der Pläne (Strategien) v. a. im zw.menschlichen Bereich entwickelt. Systemische P. (Systemische Therapie) konzentrieren sich auf problematische Abläufe im Familiensystem, psychodynamische P. (Psychodynamik) auf typ. Konfliktmuster. Aufgrund der Bedeutung nicht nur der Probleme, sondern auch der Stärken und Möglichkeiten von Pat. wird verstärkt auch auf Ressourcen (Ressourcenorientierung) geachtet bzw. der Begriff P. überhaupt abgelehnt.

Referenzen und vertiefende Literatur

Sie sind schon registriert? Zur Anmeldung
Erstellen Sie einen Account um das komplette Literaturverzeichnis einzusehen.