Prostaglandine

 

(= P.) [engl. prostaglandins], [BIO], hormonähnliche (Hormone), in zahlreichen Geweben produzierte Stoffe mit vielfältigen Wirkungen auf innere Organe (Organ) und Hormonsysteme. Entdeckung durch Euler (Nobelpreis). P. besitzen große Bedeutung beim Entstehen von Entzündungen mit Schmerz. Sie sensibilisieren die Schmerzrezeptoren, sind an der Bildung von Dauerschmerz maßgeblich beteiligt und fördern die Erregungsübertragung nozizeptiver Impulse im ZNS (Nervensystem). Periphere Analgetika hemmen die Bildung von P.