Prozessbezogene Diagnostik von Lesefähigkeiten im Grundschulalter (ProDi-L)

 

2017, T. Richter, J. Naumann, M. B., Isberner, M.-B. Isberner, Y. Neeb & J. Knoepke, [www.testzentrale.de], [DIA, PÄD], AA 1. bis 4. Schulklasse; Einzel- oder Gruppentest. Die Prozessbezogene Diagnostik von Lesefähigkeiten im Grundschulalter (ProDi-L) ist eine computergestützte Testbatterie, mit der indiv. Leistungen in zentralen kogn. Teilprozessen des Leseverstehens bei Grundschülern erfasst werden. 6 Untertests, deren Testitems systematisch anhand psycholinguistischer Kriterien konstruiert wurden, erfassen Leistungen in der visuellen Worterkennung (phonologische Rekodierung, orthographischer Vergleich, Zugriff auf Wortbedeutungen) und Verstehensprozessen auf der Satz- und Textebene (syntaktische und semantische Integration, Herstellung von Sinnzusammenhängen). Für jede Klassenstufe von 1 bis 4 steht eine Testform mit altersspezif. Instruktionen zur Verfügung, die zw. 3 und 6 Untertests enthält. Reliabilität: Innere Konsistenz: α zw. ,96 und ,99 (Routinisierungsgrad, ermittelt anhand der Reaktionszeit) bzw. zw. .73 und .95 (Effizienz, ermittelt als integrierter Testwert von Antwortrichtigkeit und Reaktionszeit). Validität: Konstruktvalidität mittels konfirmatorischer Faktorenanalyse geprüft. Korrelation der Testwerte mit Ein Leseverständnistest für Erst- bis Siebtklässler (ELFE 1-6) und Klassenstufe. Normierung an N = 1.418. Bearbeitungsdauer: Langform: 60 Min., Kurzform: 30 Min.