psychokritische Pädagogik

 

[PHI], von Poppelreuter (1933) geprägter Begriff, mit dem er, von experimentalps. Arbeiten ausgehend, auf die Grenzen jedes Verstehens (Verstehen, verstehende Psychologie) und damit auch auf das Unvollkommene allen Wissens (Wissen) und aller Bildung ausführlich eingegangen ist. Er zeigt, wie der Mensch beim «Verstehen» den «gröbsten Selbsttäuschungen» verfällt und ständig von der Gefahr des Scheindenkens, des Scheinwissens und des Scheinschöpferischen bedroht ist. dialektisches Scheindenken.

Referenzen und vertiefende Literatur

Die Literaturverweise stehen Ihnen nur mit der Premium-Version zur Verfügung.

Datenschutzeinstellungen

Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Sicherheit und den Betrieb sowie die Benutzerfreundlichkeit unserer Website sicherzustellen und zu verbessern. Weitere informationen finden Sie unter Datenschutz. Da wir Ihr Recht auf Datenschutz respektieren, können Sie unter „Einstellungen” selbst entscheiden, welche Cookie-Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass Ihnen durch das Blockieren einiger Cookies möglicherweise nicht mehr alle Funktionalitäten der Website vollumfänglich zur Verfügung stehen.